« zur Startseite

Das Anschreiben

Die wichtigsten Informationen kurz und kompakt

Das Anschreiben gehört zu jeder Bewerbung dazu, jedoch ist es kein Teil der Bewerbungsmappe. Es wird, so zu sagen als Brief, beigelegt und bildet eine Art Einleitung oder zielgerichtete Zusammenfassung, die die wichtigsten Informationen beinhaltet.

Beruf, Anschreiben, Bewerbung, Tipps

Der Personalverantwortliche des jeweiligen Unternehmens soll sich an deine Bewerbung positiv erinnern: Daher ist es ratsam, viel Zeit und Mühe in das Bewerbungs-Anschreiben zu investieren. Es ist der inhaltliche Vorgeschmack auf deine gesamten Bewerbungsunterlagen. Daneben ist es ein Beispiel für deine Schreib-, Formulierungs- und Überzeugungsqualitäten. Das Anschreiben sollte immer auf der Mappe liegen und ist im eigentlichen Sinne kein Teil der Bewerbungsmappe.  

Form

Das Bewerbungs-Anschreiben ist im Umfang auf eine Seite begrenzt, da alle längeren Schreiben sofort in den Papierkorb wandern könnte. Eine klassische Brief-Form, nach dem im Folgenden beschriebenen Aufbau ist völlig ausreichend. Willst du doch ein paar layout-technische Besonderheiten einfügen, achte darauf, dass sie sich in der Bewerbungsmappe, beispielsweise im Lebenslauf wieder finden. Das gilt auch für den verwendeten Schrift-Typ.

Der Anfang

Nach den Adressen und Datum (siehe klassischer Briefaufbau) folgt der Betreff. In diesem steht in der Regel die Bezeichnung der Stelle und woher du weißt, dass sie ausgeschrieben ist, und wann das war. Bei der Begrüßung solltest du möglichst eine Person direkt ansprechen, also beispielsweise die, die als Ansprechpartner bei der Ausschreibung genannt ist.  Handelt es sich um eine Initiativbewerbung, also eine Bewerbung auf eine Ausbildungsstelle, die nicht ausgeschrieben ist, solltest du den Bewerbungsgrund noch mehr betonen und auf ein vorheriges Telefonat verweisen, soweit eines stattgefunden hat.

Der Hauptteil

Besonders wichtig ist es dem Unternehmen zu zeigen, warum gerade du zu ihnen passt und wo deine Kenntnisse und Fähigkeiten liegen. Verweise, wie etwa auf den Lebenslauf oder Zeugnisse, gehören nicht hinein. Aber Beispiele aus deiner Vergangenheit, die zum Thema passen: ein Schwerpunkt oder Projekt in der Schule oder in deiner Freizeit, freiwilliges Engagement, das einen Bezug zu der Ausbildung erkennen lässt u.a.

Der Schluss

Da bei Ausbildungsstellen die Bezahlung und der Starttermin meist vorgegeben sind, muss man in der Regel keine Gehaltsvorstellungen oder mögliche Eintrittstermine angeben. Ansonsten würde man darauf im letzten Absatz eingehen. Es gibt unterschiedliche Arten ein Anschreiben zu beenden, hier zwei gängige Formulierungen als Beispiel: 
- "Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich."
- "Für alle weiteren Auskünfte stehe ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung."

News und Aktuelles

  • Schulnoten sind wichtig, aber längst nicht alles

    Gute Noten öffnen die Türen zu einer vielzahl von Berufen. Das stimmt, aber die sogenannten Soft Skills sind mindestens genauso wichtig. Mit guten Soft Skills können Bewerber beim Vorstellungsgespräch richtig punkten.

  • Heavy Metal

    Ohne Metallerzeugnisse würde unser tägliches Leben sicher ganz anders aussehen. Maschinen, Fahrzeuge, Geräte, Apparate oder Anlagen bestimmen den Alltag und um diese Erzeugnisse herzustellen, sind Fachkräfte ganz unterschiedlicher Metallberufe in Industrie und Handwerk gefragt.

  • Mädchen auf dem Bau?

    Ob Hochbau oder Tiefbau, die Baubranche ist auch ein Arbeitsfeld für starke Mädchen.

Weitere News im Archiv »

Suche Voraussetzungen

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Suche Fachrichtung

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Programm des Monats

Ausbildungsland: Deutschland

Ausbildungsorte: Bundesweit

Ausbildungszeit: 2 Jahre

Schwerpunkt: Informatik, Deutsch, Kreativtechniken

Alle Details »