Schritt für Schritt

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz gestaltet sich nicht immer einfach. Ob nun die schriftliche Bewerbung, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch oder das Assessment-Center: Nur wer sich gut vorbereitet, hat eine Chance die Stelle zu bekommen.

Bewerbung, Beruf, Tipps, Infos

Wer eine Zusage für einen Ausbildungsplatz erhalten will, der muss entweder gute Beziehungen haben oder entsprechende Leistungen in der Schule vorweisen und sich verkaufen können. Der Weg ist nicht immer einfach und vor allem mit viel Arbeit verbunden. Eine optimale Bewerbungsstrategie kann dabei helfen, das Ziel zu erreichen. Der erste Schritt ist die Suche nach Stellenanzeigen im Internet – in Jobbörsen, auf den Homepages von Firmen oder bei der Agentur für Arbeit. Danach folgt die Bewerbung – auf geht’s in den Kampf!

Die Initiativbewerbung

Bei der Initiativbewerbung bewirbst du dich, ohne eine offizielle Stellenausschreibung. Der Vorteil ist, dass die Konkurrenz kleiner und dafür deine Chancen größer sind. Du musst das Ganze aber sehr gut vorbereiten. Zunächst fragst du dich, welche Arbeitgeber in Frage kommen könnten. Hast du Firmen gefunden, brauchst du nun weitere Informationen: Du solltest wissen, welche Schwerpunkte die neue Firma hat, wie die Marktposition ist, wie viele Mitarbeiter dort arbeiten und wie das Unternehmen strukturiert ist. Dann überlege dir, was du ihnen anbieten kannst, das sie genau suchen. Nach dieser Vorarbeit kannst du die Firmen anrufen und herausfinden, welche Anforderungen an dich als Bewerber gestellt werden.

Schriftliche Bewerbungen

Wer schon weiß, auf welche Stelle er oder sie sich bewerben will, hat noch lange keinen Arbeitsplatz: Jetzt geht´s erst richtig los. Denn auf gute Jobs kommen schon mal 50 Bewerber. Umso wichtiger ist die schriftliche Bewerbung. Sie hilft, dass du beim ersten Aussieben nicht durchfällst. Sie besteht aus Anschreiben und einer Bewerbungsmappe mit tabellarischem Lebenslauf, Foto, Zeugnissen, Bescheinigungen sowie gegebenenfalls Arbeitsproben.  

Online-Bewerbungen

Der erste Eindruck zählt - auch bei einer Bewerbung per E-Mail. Wer nicht schon beim ersten Anlauf scheitern will, sollte die wichtigsten Regeln kennen. Bei einer Online-Bewerbung musst du mindestens genauso sorgfältig sein, wie bei einer schriftlichen. Auch hier gehören Lebenslauf und Zeugnisse in den Anhang. Zusätzlich darf die Mail nicht zu groß werden. Häufig wird das Mitgeschickte ausgedruckt und genauso behandelt wie eine Print-Bewerbung.

Wenn deine Bewerbungsunterlagen den Personalverantwortlichen gefallen haben, laden sie dich in der Regel zuerst einmal zu einem Bewerbungsgespräch ein. Dabei wollen sie sich ein genaueres Bild von dir machen. Wie lange es dauert, wer anwesend ist und wie viele „Runden“ es gibt, ist unterschiedlich. Manchmal steht bei der ersten Runde auch ein Gruppengespräch mit mehreren Ausbildungs-Anwärtern auf dem Programm und erst in der zweiten Runde wirst du allein befragt. Auch auf ein Vorstellungsgespräch solltest du dich gut vorbereiten, beispielsweise indem du dir Fragen an die potentiellen Arbeitgeber überlegst.

Andere Auswahlverfahren

Daneben möchte manche Arbeiten sich noch auf andere Art ein Bild von deinen Fähigkeiten und Eigenschaften machen. In einem Assessment-Center prüfen sie dich beispielsweise mit unterschiedlichen Aufgaben und Übungen. Manche Firmen wenden auch Intelligenz- oder Eignungstest an, um zu sehen, ob du zu Ihnen passt.

News und Aktuelles

  • Schulnoten sind wichtig, aber längst nicht alles

    Gute Noten öffnen die Türen zu einer vielzahl von Berufen. Das stimmt, aber die sogenannten Soft Skills sind mindestens genauso wichtig. Mit guten Soft Skills können Bewerber beim Vorstellungsgespräch richtig punkten.

  • Heavy Metal

    Ohne Metallerzeugnisse würde unser tägliches Leben sicher ganz anders aussehen. Maschinen, Fahrzeuge, Geräte, Apparate oder Anlagen bestimmen den Alltag und um diese Erzeugnisse herzustellen, sind Fachkräfte ganz unterschiedlicher Metallberufe in Industrie und Handwerk gefragt.

  • Mädchen auf dem Bau?

    Ob Hochbau oder Tiefbau, die Baubranche ist auch ein Arbeitsfeld für starke Mädchen.

Weitere News im Archiv »

Suche Voraussetzungen

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Suche Fachrichtung

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Programm des Monats

Ausbildungsland: Deutschland

Ausbildungsorte: Bundesweit

Ausbildungszeit: 2 Jahre

Schwerpunkt: Informatik, Deutsch, Kreativtechniken

Alle Details »